Ort der Besinnung

das Licht des Lebens.....

Am Kerzenbaum der MartiniKirche können Sie innehalten,

- ein Gebet sprechen

- ihren Dank und ihre Bitte in einem Buch niederschreiben

- eine Kerze entzünden und an einen lieben Mitmenschen denken

- einfach Stille und Andacht genießen

Aktuelles Landeskirche
weitere Nachrichten »»

» Ein letzter Dank

Gedenkgottesdienst für Altbischof Friedrich Weber im Braunschweiger Dom

» Hans-Georg Babke ausgezeichnet

Universität Hildesheim ernennt den Religionspädagogen zum Honorarprofessor

» Friedrich Weber in Greetsiel beigesetzt

Landeskirche nimmt in einem Gedenkgottesdienst Abschied von ihrem Altbischof

17.01.2015

» MARTINI eiskalt!

anai.www.pixelio.de

Liebe Gottesdienst Besucher!

Vielleicht sind Sie erstaunt, dass unsere Kirche heute nicht geheizt ist.

Die Martini Gemeinde in Braunschweig nimmt sich ein Beispiel an ihrem Namenspatron Martin, dem Bischof von Tours.

Es ist dunkel und kalt, als Martin am Stadttor von Amiens ankommt. Er friert, obwohl er einen warmen Mantel trägt.

Doch er gibt sein Geld nicht für Holz für ein wärmendes Feuer aus. Im Gegenteil: Martin erträgt die Kälte und teilt seinen Mantel mit einem Bettler.

In der Kälte erfährt er die Nähe Gottes. Nach diesem Erlebnis wird Martin Christ und lässt sich taufen.

Die Martini Kirche in Braunschweig wird sich an ihrem Namenspatron ein Beispiel nehmen. In den nächsten Wochen werden wir die Kirche nicht heizen. Wir werden unseren Gottesdienst so feiern, wie alle Christen das über die Jahrhunderte im Winter getan haben: in einer kalten, ungeheizten Kirche.

Nicht die Heizung soll uns wärmen, sondern die Nähe Gottes. Nur zur Predigt gehen wir in die beheizte Sakristei.

Wir sparen auf diese Weise viel Geld und wir werden den Mantel teilen!

Auch in Braunschweig leben Kinder unter der Armutsgrenze. Diesen Kindern ist kalt.

Die Martini Gemeinde verpflichtet sich, die Hälfte des eingesparten Geldes für Kinder im westlichen Ringgebiet zur Verfügung zu stellen.

So werden wir die Kälte ertragen und unseren Beitrag leisten für die soziale Wärme in unserer Stadt.

Natürlich soll in St. Martini niemand frieren. Wir halten rote „Martins – Decken" für Sie bereit und wir werden uns im Gottesdienst viel bewegen.

„Wenn Du betest,

dann beweg Deine Füße!"

alte Weisheit

Die Kälte bedeutet auch eine „Selbstverpflichtung" für den Pastor und die Pastorin: Die Predigt muss kurz sein, denn der Gottesdienst soll nicht länger dauern als 40 Minuten.

Nach dem Gottesdienst laden wir Sie herzlich ein zu einem heißen Tee.

Wir wünschen Ihnen einen gesegneten Gottesdienst!

Herzlichst,

für Ihre Martini Gemeinde,

Ihr

Pastor F. Meiners